Home

Junta

7 Freunde sollt ihr sein

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
ASS B.Grossman, E.Goldberg, V.Tsao 2 - 7 ab 12 Jahre 240 Minuten 29,- Euro 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Republica de las Bananas - so heißt der Schauplatz von Junta. Spieltitel und -ort machen schon klar worum es geht: Machtkämpfe, Korruption, Entwicklungshilfe, Attentate, Putsche, Familienstrukturen und viel, viel Geld. Jeder Spieler repräsentiert eine Familie der Bananenrepublik und kämpft um Macht und Einfluss und natürlich hauptsächlich um Geld. Dieses Geld muss auf ein Schweizer Nummerkonto eingezahlt werden, denn Bargeld ist schnell geklaut und daher unsicher. Am Spielende gewinnt derjenige, der am meisten Geld in die Schweiz verschoben hat.

Ablauf:

Geld kommt in Form von Entwicklungshilfe ins Spiel. In jeder Runde zieht der Präsident Geldscheine, um festzustellen, wieviel Entwicklungshilfe dem Land dieses Jahr zugekommen ist. Das können zwischen 8t und 24 Millionen Pesos sein, genau weiß das nur der Präsident. Dieser hat vorher politische Ämter an die Spieler (bzw. Familien) verteilt. Das mächtigste Amt ist der Innenminister. Dieser kann einen abgelehnten Staatshaushalt mit Gewalt durchsetzen und in jeder Runde ein freies Attentat verüben. Die anderen Ämter sind eher militärischer Art: Chef der Luftwaffe, Flottenadmiral, Kommandeure der verschiedenen Brigarden. Diese haben wenig bis gar keinen politschen Einfluss, dafür aber militärische Macht. Nachdem der Präsident festgestellt hat, wieviel Geld er zur Verfügung hat, beschließt er seinen Haushalt - Er legt also fest, wieviel Geld er welchem Spieler geben möchte. Hier kann sich der Präsident durch großzügige Spenden Unterstützung sichern, aber er muss auch nicht alles verteilen was er gezogen hat. Hier hat der Präsident die größte Möglichkeit schnell an viel Geld zu kommen.

Weiter geht's mit der Attentatsphase. Zunächst muss jeder Spieler mittels einer verdeckt gelegten Karte seinen Aufenthaltsort bestimmen: Man kann ganz brav zu Hause hocken, sich bei seiner Geliebten rumtreiben, sich in den Nachtclub begeben, das Hauptquartier aufsuchen um einen Putsch in die Wege zu leiten oder die Bank besuchen um sein Geld in die Schweiz zu bringen. Anschließend kann der Innenminister sein Attentat von Amtswegen ausüben. Dazu benennt er den Spieler, den er aus dem Weg räumen will und benennt den Ort, an dem er das Attentat ausführen will. Nur wenn der Spieler auch tatsächlich an diesem Ort ist, ist das Attentat erfolgreich und der Auftraggeber bekommt meistens das ganze Geld des Spielers. Andere Spieler können mittels Handkarten ebenfalls Attentate verüben.

Die Bank ist gewissermaßen die Schlüsselstelle des Spiels, speziell für den Präsidenten: Bleibt jemand über mehrere Runden Präsident, kann er sehr schnell viele Millionen Pesos anhäufen. Diese bringen ihm aber nur etwas, wenn er es schafft, sie aus seiner Schweizer Bank in Sicherheit zu bringen. Ergo werden die anderen Spieler in jeder Runde ein Attentatsversuch auf den Präsidenten starten, um entweder zu verhindern, dass er die Bank aufsucht oder - wenn er tatsächlich das Wagnis eingehen sollte in die Bank zu gehen - an seine Millionen zu kommen. Daher muss man als Präsident versuchen, den richtigen Zeitpunkt zum Rücktritt zu finden oder auch einfach sich aus dem Amt putschen zu lassen. Denn nur wenn viele Spieler Präsident waren und demzufolge auch viel Geld haben, hat man die Chance sein Geld auf die Bank zu bringen. Bleibt ein Spieler das ganze Spiel über Präsident, wird er es nie schaffen sein Geld auf die Bank zu bringen und wird somit letztlich haushoch verlieren.

Direkt nach der Attentatsphase gibt es noch die Möglichkeit, einen Staatsstreich durchzuführen, wenn hierzu ein Grund vorliegt, etwa weil jemand ermordet wurde oder ein abgelehnter Haushalts mittels Staatsgewalt durch den Innenminister doch noch durchgesetzt wurde. Dieser Putsch ist ein Spiel im Spiel. Hier kommt der Spielplan zum Einsatz. Die Spieler, die über wenig politische Macht verfügen, besitzen eine große militärische Stärke und werden sich in den meisten Fällen gegen die Regierung zusammenschließen. Dieses Minispiel geht über 6 Runden. In jeder dieser Runde kann man seine Figuren ein Stadtviertel weit bewegen und - wenn man im gleichen Feld steht wie gegnerischen Einheiten - auch kämpfen. In der 1.Runde entscheidet sich, wer Rebell ist und wer regierungstreu ist. Ziel des Putsches ist es, von den 5 Schlüsselorten auf dem Spielplan mindestens 3 zu erobern. Wer dies schafft hat gewonnen und darf entweder den neuen Präsidenten wählen oder im Amt bleiben, außerdem hat der neu gewählte Präsident ein Attentat sicher, welches 100% gelingt - Er kann also einen Aufrührer aus dem Amt räumen. Haben die Rebellen gewonnen, kann der neue Präsident sogar ein Mitglied seiner Junta aus dem Weg räumen. Danach geht das Spiel wieder von vorn los, solange, bis sämtliche Entwicklungshilfegeldscheine aufgebraucht sind.

Fazit:

Die Grundidee hinter Junta ist cool. Sie klingt cool und ist cool. Die Verhältnisse in einer Bananenrepublik sind chaotisch und es wird geschachert, gepokert, gemordert und hintergangen wo es nur geht. Wenn man sich mit dunklen Sonnenbrillen, Hüten, Zigarren und Rebellenmützen noch selbst in die richtige Stimmung bringt, trägt das viel zur Atmosphäre bei. Die Realität sieht jedoch leider etwas anders aus. Gerade die Militärputsche kosten sehr, sehr viel Zeit, so dass eine Partie Junta auch gut und gerne mal 4 Stunden dauern kann. Das ist ja eigentlich auch kein Problem, das Problem ist aber, dass solche Putsche, die ersten 2, 3 Male interessant zu spielen sind, danach werden sie zu einer müßigen Pflichtübung, die viel Zeit kostet aber nicht wirklich auf Dauer interessant ist.

Weiterer Kritikpunkt sind die Ämter. Interessant sind nur der Präsident und der Innenminister. Wird man z.B. Chef der Luftwaffe hat man zum einen wenig politischen Einfluss und bekommt meistens relativ wenig Geld im Haushalt, zum anderen hält sich der militärische Einfluss auch in Grenzen, solange die anderen Spieler mit dem Präsidenten zufrieden sind. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass die Hälfte der Spieler sehr ins Spiel integriert ist und wirklich um Geld und den Sieg kämpft und die andere Hälfte der Spieler das gesamte Spiel über zu Statisten degradiert wird, was gerade bei sehr langen Partien, sehr öde und dröge werden kann.

Meine Einschätzung bezieht sich bisher nur auf eine Partie, kann daher also durchaus mit wachsender Erfahrung wechseln, zumal keiner von uns die Regeln kannte und wir alle Anfänger waren. Jedoch liest man in zahlreichen anderen Reviews immer wieder von einer Grundproblematik die auch uns aufgefallen ist: Zu lange Spieldauer für zu wenig relevante Entscheidungen. Ein Spiel dieser Art gewinnt dann an Klasse, wenn die Spieler während ihrer Züge relevante Entscheidungen treffen müssen und selbst Einfluss auf das Spielgeschehen durch ihre Aktionen haben. Dies ist in Junta viel zu selten der Fall und - wie geschildert - manchmal einigen Spielern gar nicht möglich.

Idealerweise sollte man Junta übrigens in der Bestbesetzung von 7 Spielern spielen. Es gibt zahlreiche Fans dieses Spiels, ich selbst werde wohl nicht dazu gehören, da der Reiz, mich tiefer einzuarbeiten nicht wirklich hoch ist und ich denke, dass man die Zeit, die man damit verbringt, Junta zu spielen, lieber nutzen sollte, um ein wirklich gutes und interessantes Spiel zu spielen.

(bt)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     78 Prozent - 3.16 PunkteIhre 7 Lesermeinungen zu Junta~3.16
Punkte
Vivien Wulff
14.Dec 11: War nett, auch wenn ich nur die neue Version kenne!
Hans Christiansen26.May 11: Spitzenspiel der fiesen Sorte. Vorsicht, man könnte am Ende des Abends enen Freund weniger haben.
Ralf01.May 11: Junta - Ein Superspiel. Geeignet für gesellige Abende ab 5 Personen. Aber Vorsicht: Traue Niemandem. Bei diesem Spiel muss man auch die besten Freunde betrügen um zu gewinnen!
Hans
22.Sep 10: Langweilig und in der hier beschriebenen Ausgabe nach meiner Erinnerung eine verkorkste Regel. Muss ich nicht spielen.
Maddin
15.Sep 10: Eines der meistgespielten Spiele meiner Jugend - also vor rund 25 Jahren. Ob man es heute noch mit dem gleichen Enthusiasmus spielen kann? Keine Ahnung, bei mir im Regal setzt es jedenfalls jede Menge Staub an. Aufgrund der netten Erinnerungen aber freudliche:
Martin Kosub
14.Sep 10: Völlig überschätztes Spiel! Man schiebt stundenlang Plättchen durch die Gegend, wenn man Anfangs eine schlechte Rolle erwischt. Putschphase ist langweiliger als Risiko.
Jörn Frenzel
13.Sep 10: Es ist ein gutes und interessantes Spiel, man sollte es aber in voller Besatzung spielen!Dann knallt es!


Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
King Arthur
King Arthur
Es war einmal
Es war einmal
Zauber Stauber
Zauber Stauber
Löwenherz
Löwenherz
Seeräuber
Seeräuber

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 17.05.2005 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.