Home

Piranha Pedro

Irrläufe von Pedro über inselnahe Felsbrocken

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauer
Goldsieber Jens-Peter Schliemann 2-6 ab 8 Jahre 30 Minuten 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Es kann ganz schön einsam sein, wenn man sich auf einer Amazonas-Insel befindet und sonst nur Prianhas und Wasser um einen sind. Da ist es geradezu verständlich, wenn Piranha Pedro alles daran setzt, diese verruchte Insel zu verlassen. Schade nur, daß er sich nicht entscheiden kann, in welche Richtung er diese Insel am liebsten verlassen würde. Schuld daran ist allerdings nicht Piranha Pedro selber, sondern die Mitspieler, die ihn völlig planlos durch die Gegend schicken. Daß das nicht gut gehen kann, versteht sich von selbst.

Ablauf:

Vor uns liegt eine wunderschöne und kleine Amazonas-Insel, umgeben von weitem Meer in einem unglaublichen Blau. Eine Palme ziert die Mitte der Insel und unter ihr schläft Piranha Pedro, der einzige Bewohner dieser Insel - ansonsten ist auf der Insel nicht viel los und auch Piranha Pedro fühlt sich hier nicht besonders wohl. Bisher bestehen seine Aktivitäten über den lieben langen Tag aus kleinen Inselrundgängen. Mal geht er in Richtung Dorf, tapp, tapp - mal hat es ihm der Wasserfall angetan. Viel mehr Abwechslung bringen die kurzen Ausflüge in Richtung Dschungel da auch nicht mehr.

Während Piranha Pedro so einsam über seine Insel streift und nicht so recht weiß, was er mit seinem Tag anfangen soll, erscheinen plötzlich die Mitspieler auf dem Plan und kommen mit ganz eigenen Ideen, wo und wie Piranha Pedro auf der Insel seine Zeit verbringen sollte. Sie alle wollen nur das Beste für unseren einsamen Insel-Gast und sind daran interessiert, dem armen Kerl möglichst viel von Insel und Umgebung zu zeigen.

Um Piranha Pedro über die Insel zu dirigieren, hat jeder Spieler ein paar Karten auf der Hand. Diese Karten werden zunächst - eine je Runde - verdeckt ausgespielt und dann nacheinander aufgedeckt. Dadurch wird die Richtung und die Weite sichtbar, die der jeweilige Spieler für die Rundreise von Piranha Pedro vorgesehen hat. Piranha Pedro geht diese Schritte und der aktive Spieler muß dafür sorgen, daß er dabei keine nassen Füße bekommt. Dazu legt er ihm im Zweifel einen seiner Felsbrocken aus dem eigenen Vorrat vor die Füße und schon kann es weiter gehen. Hat er keine Felsen mehr oder trifft Pedro auf einen Piranha, so ist diese Rundreise beendet. Dieser Spieler nimmt sich einen Piranha und das Spielende nähert sich. Hat ein Spieler seinen 2.ten Piranha, endet das Spiel damit, daß alle anderen gewinnen und er verliert.

Rundenweise wird Piranha Pedro von den Mitspielern kreuz und quer über die Insel geschickt. Froh sein kann der Spieler, wenn ihm die Wahl seiner Karte so gut gelungen ist, daß er keine seiner kostbaren Felsbrocken opfern muß und auch sonst auf keinen Piranha trifft. Nachschub an Felsen gibt es nur, wenn ein Mitspieler das Pech hatte, Piranha Pedro ins Verderben zu steuern. Bin ich mit Piranha Pedro vorsichtig über die Insel geschlichen, bekommt ich wenige Steine nach - war ich forsch und habe immer große Schritte ausgespielt, habe ich die richtigen Karten zurück behalten und bekomme viele Steine nach.

Immer wenn ein Spieler einen Piranha bekommt, ist eine Runde beendet und es werden an alle Spieler neue Steine verteilt. Anschließend kommen die ausgespielten Karten dieser Runde zurück auf die Hand genommen, so daß die neue Runde für alle Spieler mit der gleichen vollständigen Kartenhand beginnt. Einzig die Anzahl der Felsbrocken ist vermutlich unterschiedlich und darin steckt eine Feinheit des Spieles.

Fazit:

Es ist die Einfachheit von Piranha Pedro, die das Spiel aus der Masse heraus hebt, denn es ist nicht wirklich schwer und schon gar nicht schwer verständlich, je Zug eine Karte zu spielen und damit die Richtung und Weite zu bestimmen, die Piranha Pedro laufen soll. Ist man der nächste am Zug, so weiß man genau, was passiert - aber wenn genügend andere Spieler vor mir ihre Karten ausspielen und Piranha Pedro laufen lassen, kann ich oft nur noch raten, wo er auf dem Plan ist, wenn meine Karte zur Auswertung kommt. Zwischen diesen beiden Extremsituationen spielt sich das gesamte Spiel ab.

Als erster am Zug zu sein, kann recht angenehm sein, denn man weiß genau den Weg, den man gehen wird und so weiß man auch, wieviele Steine man benötigt, um Pedro vor nassen Füßen zu schützen. Hier bietet sich allerdings auch die Möglichkeit, völlig anders zu spielen und so den nachfolgenden Spielern eine gänzlich unerwartete Ausgangssituation zu hinterlassen. Das ist der Teil von Piranha Pedro, der gut planbar ist und wo es Spaß macht, die Mitspieler zu überlisten. Ist man allerdings selber einer der Spieler, die weiter hinten sitzen, hilft es nur, vorsichtiger mit den ausgespielten Karten zu werden und evtl. nicht mehr die Karten zu spielen, die große Schrittweiten zeigen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn wenn man keine oder nur noch wenige Felsbrocken hat, um Piranha Pedro zu retten. In dieser Situation hofft man, daß es den Spielern, die vor einem am Zug sind, nicht besser geht und evtl. schon einer von diesen für Piranha Pedro nicht mehr genug Felsbrocken zur Verfügung hat oder Pedro in eine Richtung lenkt, von wo aus mein eigener Zug ohne Probleme ausführbar ist.

Durch die Spielbarkeit für 2-6 Personen ist Piranha Pedro immer eine gute Wahl, wenn ein Spiel für ca. 30 Minuten gesucht wird. Dabei ist es ganz egal, ob in der Familie gespielt wird oder ob es eingefleischte Spieler sind, die etwas für Zwischendurch suchen - eine gute Wahl, bleibt eine gute Wahl.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     64 Prozent - 2.60 PunkteIhre 19 Lesermeinungen zu Piranha Pedro~2.60
Punkte
Thomas Hammer
29.May 10: Ganz witzige Spielidee mit schönem Material. Leider funktioniert das Bluff/Pokerelement nicht wirklich... zu zufällig sind meist die Bewegungen der Mitspieler. Ein nettes Ärgerspielchen für die Familie und - bis auf Pedro - ohne "Tiefgang".
Marten Holst
23.Mar 10: Interessante Variante durch "nur einer verliert", mal was anderes. Ansonsten wie so viele Bluffspiele nicht voll auf meiner Wellenlänge. Gerade bei mehr Spielern kann es aber spaßig werden, wenn man den Ehrgeiz runterschraubt und sich am Ärgern freut.
Christof Lehr22.May 07: Wir haben uns halb totgelacht. Schönes Roborally-light. Tolles Bluff- und Ärgerspiel, am besten zu 4. (darunter zu berechenbar, darüber chaotisch)
Sporb31.Jul 06: Ab 4 Spielern ziemlich unplanbar. Kann sich sehr lange hinziehen, wenn ein größeres Areal versteint ist und Pedro hin und her läuft.
Mit 2 o. 3 Spielern zwar spannender, läuft aber auf ein "Merke-Dir-die-ausgespielten-Karten-deiner-Mietspieler"-Mechanismus hinaus, was mir zuwenig ist. Irgendwie zu lang.
Bernd Eisenstein

17.Jul 06: Lockeres Ärgerspiel für die Nichtspielerrunde und als Absacker zum Gehirn ausschalten.
Marco Stutzke
05.Jun 06: ich mag es nicht so sehr
Jan Mirko Lüder

27.Feb 06: Lustig wie auch die sehr gelungene Comic-Spielregel (jo Marcel, die II.). Ein Bewertungsroman ist hier aber eindeutig deplatziert.
Carsten Pinnow
01.Dec 05: Nicht nur für Kinder geeignet.
Michael Andersch
30.Sep 05: Neue Wertung für dieses Spiel Lockeres "ich denke dass Du denkst also mache ich..."-Spielchen. Ich fand's nett!
Vivien Wulff
29.Sep 05: Ja war nett, aber gerät schnell in Vergessenheit!
Hans
25.Jul 05: Kein Spiel für kleine Runden. Unterhaltsam, mehr aber auch nicht.
Brrause26.Feb 05: Was für ein böses Spiel ! Laßt Euch nicht zu sehr von dem kleinen Pedro anlächeln - denn die bösen Blicke der Mitspieler sind eigentlich in jedem Spiel nur eine Frage der Zeit. Stets fehlen einem die richtigen Karten...
Rolf02.Feb 05: Sehr gutes Bluff-Spiel. Man kann keinem Böse sein und ist selbst Schuld wenn es einen wieder mal erwischt. Einfach aber erfrischend.
Maddin
28.Jan 05: Hey klar: Spiele mit Schadenfreude-Effekt sind immer schon etwas Besonderes. Und bei diesem muss man nicht mal jemand anderen dafür böse sein - also Daumen rauf!
Dede22.Jan 05: Lustig und spannend, immer wieder gut, nicht nur für "Kinder"
Wello13.Jan 05: Lustig, spannend, gut!
Jörn Frenzel
13.Jan 05: Also wir haben es zu dritt gespielt und kamen zu dem Ergebnis-kann man spielen muß man nicht!Ist nett- aber es gibt viel besseres- auch in der Form(RoboRalley). Für Kinder ist es aber allemal schön.
Nicole Schellenberg
10.Jan 05: Es ist ein sehr schönes kurzweiliges und unterhaltsames Spiel. Macht aber erst mit vielen Mitspielern richtig Spaß. Da es immer nur einen Verlierer und ganz viele Gewinner gibt, ist es sehr geeignet für das Spielen mit Kindern :-)). Am besten gefällt mir allerdings die Online umsetztung in der BSW (www.Brettspielwelt.de)
Sarah Kestering
10.Jan 05: Mir gefaellt es zu Zweit nicht so besonders. Nettes Spielchen fuer Zwischendurch, kann man spielen, muss man aber nicht.

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Al Cabohne
Al Cabohne
Halali
Halali
Puerto Rico
Puerto Rico
Manila
Manila
Aqua Romana
Aqua Romana

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 10.01.2005 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.