FAIRspielt.de präsentiert: Wongar - Goldsieber
Home

Wongar

Mehrheiten im australischen Binnenland

VerlagAutorSpielerAlterSpieldauerPreis
Goldsieber Alan R. Moon 3-5 ab 12 75 Minuten Euro 23,- 

Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Spielziel:

Wongar ist ein abstraktes Spiel und hat als einziges Spielziel nur das Scheffeln von Punkten, um am Ende die meisten zu haben. Das Thema dieses Spiels ist nach Australien gelegt und dort geht es um die Ureinwohner und ihres Sitten und Riten.

Ablauf:

Wir haben den ausgebreiteten Spielplan vor uns liegen und sehen 10 Gebiete mit unterschiedlicher Graphic. Entsprechend dieser Graphic werden Kartenstapel in diese Gebiete verteilt. Weiterhin verteilt werden (in der Grundversion) noch kleine unterschiedliche Klötzchen in verschiedenen Farben und Formen, so daß in den Randfelder 1 Klötzchen und in der Mitte je 2 Klötzchen liegen. Außerdem starten die Spielfiguren Urahne & Ältester auch diesen 2 Feldern während die jeweiligen Zwillingsbrüder vor 2 Mitspielern liegen und anzeigen, wer diese Figuren derzeit führt. Der Skorpion startet auf dem untersten Feld seiner Leiste. Erreicht er das letzte Feld, endet das Spiel. Nachdem noch die oberste Karte eines jeden Stapels umgedreht wird, kann das Spiel beginnen, sofern man nicht vergessen hat, jedem Mispieler noch seine Klötzchen und je 2 Ritualkarten zu geben.

Auf der umlaufenden Kramerleiste beginnt der Zählstein eines jeden Spielers bei Null Punkten - und los geht's. Der Startspieler - und nach ihm reihum jeder Spieler - wählt sich eine der offen liegenden Karten aus und führt die symbolisierte Aktion aus. Das kann zum einen das Einsetzen oder Verschieben von Spielsteinen (Zur Erlangung von Mehrheiten) sein, zum anderen das Bewegen der beiden Spielfiguren in ein anderes Feld, was sofort eine Wertung in dem Zielfeld zur Folge hat. Zuvor dürfen allerdings noch durch das Ausspielen von Ritualkarten die Mehrheitsverhältnisse dort verändert werden. Hierbei werden Steine von benachbarten Feldern zugezogen oder aus dem aktuellen Wertungsfeld in den Vorrat des Gegners zurück gebracht.

Wird bei den Karten ab und zu ein Skorpion aufgedeckt, so wandert die Skorpionfigur jeweils ein Feld weiter in Richtung Spielende. Seine augenblickliche Position bestimmt hierbei, wieviele Punkte jeweils bei einer Gebietswertung ausgeschüttet werden. Am Ende des Spieles werden dann noch die Karten gewertet, die man im Laufe der Zeit so gesammelt hat. Nachdem man auch diese Punkte auf der umlaufenden Zählleiste (der Kramerleiste) vorgerückt ist, kann man am Punktestand den Sieger des Spieles erkennen.

Fazit:

Wongar ist ein Spiel, daß man entweder liebt oder haßt - Wahrscheinlich ist es aber auch nur Zufall, daß gerade ich derjenige bin, der den starken negativen Eindruck hat. Was an diesem Spiel gut ist, ist wirklich nur die Graphic, alles andere ist nicht der Rede wert. Es besteht kaum wirklich die Möglichkeit das Spiel oder gar einzelne Züge zu planen. Man ist immer von den Karten abhängig, die in den 10 Feldern liegen und wenn da keine Karte dabei ist, mit der man entscheidendes bewirken kann, muß eben der Zug mit dem geringsten Übel gewählt werden, was natürlich auch die anderen Mitspieler, wieder freut. Mehr sag' ich jetzt nicht dazu: Ich mag das Spiel nicht.

(cw)
Quick:
 Titel   Spielziel   Ablauf   Fazit   Ihre Meinung   Links     =>   Spielsuche mit BoardGameGeek
Auch ihre Meinung
ist uns wichtig!
Ihre Punkte bitte Was halten Sie
von diesem Spiel?

     54 Prozent - 2.04 PunkteIhre 9 Lesermeinungen zu Wongar~2.04
Punkte
Tootles16.Feb 08: Wir haben nicht viele Spiele abgebrochen im Laufe unserer Spielerunden ... Wongar war sehr knapp daran vorbeigeschlittert, in diese Liste mit aufgenommen zu werden.
Entweder wir haben irgendwas nicht verstanden, oder wir sind zu blöd gewesen ... jedenfalls ist es bei uns schlicht durchgefallen.
Steffilein10.Feb 08: ICH liebe dieses Spiel. Es ist hochtaktisch und einfach toll. Auch wenn die Anleitung am Anfang der Hammer ist.
Stefi18.Feb 07: Ich liebe Wongar... habe es von einem Unbekannten in der Spieleabteilung empfohlen bekommen: DER Glückskauf! Ich mag die Grafik (anscheinend Geschmackssache) und auch die Taktik, die ich nicht wirklich durchschaue... bin eher der Spiel-los-Spieler...
Bernd Eisenstein

18.Jul 06: Ich weiß nicht warum, aber mir hat Wongar seiner Zeit recht gut gefallen - vielleicht durch mein Faible für Mehrheitenspiele, von denen es "damals" nicht allzuviele gab.
Jan Mirko Lüder

20.Apr 06: Wongar sieht ausgesprochen schön aus und so wecken die Gestaltung, die Materialfülle und die vielversprechenden Autoren-Namen bereits Hoffnungen auf ein ebenso schönes Spiel mit strategischer Tiefe und taktischen Finessen. Klar, dass dann so mancher Spieler enttäuscht wird.
Schade, denn mir hat Wongar bisher immer schon sehr gut gefallen. Da es aber bei meinen Mitspielern eine glatte Bruchlandung hinlegte, gibt es an dieser Stelle auch nur zwei anstatt meiner persönlichen drei Sternchen.

Jörn Frenzel
14.Nov 05: Man war das öde!
Maddin
13.Jul 05: Ich finde übrigens nicht mal die Graphik gelungen. Zusammen mit den quietschbunten Spielsteinen ist das eher ein optischer Horror. Trotzdem gebe ich mal einen Stern - weil man GS-Spielen doch irgendwie nicht null geben kann...
Michael Andersch
24.Jul 02: Wer hinten liegt, dem wird gegeben: Und zwar Saures von den anderen. Das Spiel hält bei weitem nicht, was die tolle Aufmachgung verspricht.0
Thorsten WaldDas mit der "Nicht-Planbarkeit" und dem geringsten Übel gilt m.E. auch für El Grande. Na und?

Kennen Sie diese 5 Spiele schon?
Au Backe
Au Backe
Thurn und Taxis
Thurn und Taxis
Carcassonne Mayflower
Carcassonne Mayflower
Small World
Small World
Ulysses
Ulysses

ZurückVariantenHomeKritikenWeiter

© Carsten Wesel am 30.11.2004 für www.fairspielt.de. Kontakt-Email zum Webmaster.